Image

Ergebnisse der bisherigen Wettbewerbe

33. Wettbewerb 2021

Image

32. Wettbewerb 2020

Image

31. Wettbewerb 2019

Image

30. Wettbewerb 2018

Image

29. Wettbewerb 2017

Image

28. Wettbewerb 2016

Image

27. Wettbewerb 2015

Image

26. Wettbewerb 2014

Image

25. Wettbewerb 2013

Image
Wettbewerb 2012
Sebastian Heider (1.)
Roland Halbig (2.)
Johannes Hielscher (3.)
Wettbewerb 2011
Carolin Hensler (1.)
Joseph Reinthaler (2.)
Christian Grohganz (3.)
Wettbewerb 2010
Anja Zeltner (1.)
Melissa Feurer (2.)
Sebastian Hahn (3.)
Wettbewerb 2009
Jan Mauer (1.)
sennalilith_hoy (2.)
Heide Kloth (3.)
Melissa Feurer (3.)
Wettbewerb 2008
Carolin Keupp (1.)
Elena Steinbrecher (1.)
Juliane Pempelfort (1.)
Marco Frohberger (2.)
Anette Lang (2.)
Wettbewerb 2007
Christina Judith Hein (1.)
Peter Podrez (2.)
Tobias Falberg (3.)
Janna Deuerlein (3.)
Tessa Müller (3.)
Wettbewerb 2006
Petra Fischer (1.)
Tordis Schuster (2.)
Verena Baca (3.)
Wettbewerb 2005
Tobias Falberg (1.)
Leonhard F. Seidl (2.)
Michael Rybakov (3.)
Thomas Schattenkirchner (3.)
Wettbewerb 2004
Christiane Neudecker (1.)
Pauline Füg (2.)
Daniela Hebeler (3.)
Alexa Rickert (SP)
SP = Sonderpreis
Wettbewerb 2003
Paul Stefan Wolff (1.)
Uli Paulus (2.)
Daniel Dommer (2.)
Christian Schloyer (FP)
Katja Gäbelein (FP)
FP = Förderpreis
Wettbewerb 2002
Daniel Dommer (1.)
Michael Cyran (2.)
Matthias Kröner (3.)
Peter Wagner (FP)
FP = Förderpreis
Wettbewerb 2001
Jan-Harald Fuchs (1.)
Christian Lück (2.)
Andreas Dalberg (3.)
Arno Schlick (3.)
Matthias Kröner (SP)
SP = Sonderpreis
Wettbewerb 2000
Christiane Neudecker
Dirk Baumeister
Michael Cyran
Astrid Gugel
Christian Scholl
Armin Scholler
Wettbewerb 1999
Ulla Gläser
Jürgen Lang
Jan Wolfrum
Wettbewerb 1998
Annette Ehret
Kilian Leypold
Arno Schlick
Wettbewerb 1997
Alexander Bardosch
Arno Schlick
Stephan Straßmaier
Wettbewerb 1996
Maren Burghard
Martin Droschke
Thomas Heinold
Wettbewerb 1995
Thomas Kastner
Kilian Leypold
Thomas Reher
Arno Schlick
Elmar Tannert
Alexandra Walczyk
Wettbewerb 1994
Thomas Heinold, Cornelia Abel, Anna Schlüter, Regina Kretzschmar, Andreas Wolz, Thomas Reher, Arno Schlick, Christiane Neudecker
Wettbewerb 1993
Anna Schlüter, Arno Schlick, Miriam Shahd, Matthias Schmidt, Tanja Krause, Thomas Heinold, Matthias Schwincke
Wettbewerb 1992
Pavla Tuháčková
Thomas Heinold
Tanja Krause
Wettbewerb 1991
Ingeborg Denner
Gudrun Orlet
Thomas Heinold
Wettbewerb 1990
Namen und Auszeichnungen dieses Jahrgangs sind leider nicht mehr bekannt.
Wettbewerb 1989
Namen und Auszeichnungen dieses Jahrgangs sind leider nicht mehr bekannt.

Preisverleihungen 2013 bis 2021 - Pressetexte

33. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2021

Image
© Maria Pacurariu

Suche nach Identität und Kalifornien in Franken

Internet-Event statt Live-Bühne: Der 33. Fränkische Preis für junge Literatur wurde am 19. Mai 2021 im Rahmen einer kurzweiligen Online-Veranstaltung über Zoom und Facebook vergeben. Moderiert wurde der Abend von Bühnenpoetin Pauline Füg. Nach Musik der Nürnberger Jazzpianistin Victoria Pohl und der Festrede des Lyrikers und Klangkünstlers Christian Schloyer lasen die vier Prämierten aus ihren Werken.

Der mit 600 € dotierte 1. Preis ging an die 18-jährige Maria Pacurariu aus Nürnberg. Sie überzeugte die Jury mit stilistisch herausragenden Texten wie „Re: Kapitulation – Wie, wenn nicht jetzt?“ zur Verletzlichkeit in Corona-Zeiten sowie mit literarisch sensibel umgesetzten Gedanken zu Herkunft und Identität.

Mit dem 2. Preis (400€) ausgezeichnet wurde der 22-jährige Simon Herold aus Schwaig. Seine originelle Kurzgeschichte „Kalifornische Träume“ schickt drei Freunde mit Musik in eine fränkische Winterlandschaft.

Einen 3. Preis (je 250 €) gab es für die 24-jährige Anna Ludwig u. a. für den Text „Das Gespräch der Tapete“ und die 24-jährige Svenja Plannerer für „Hug Dealers“. Beide leben in Nürnberg.

Der Publikumspreis wurde an Anna Ludwig verliehen. Der Preis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“, wurde von der örtlichen Regionalgruppe des Verbandes der Schriftsteller (VS) gestiftet.

Die Mitglieder der Hauptjury waren 2021 die Autorinnen Pauline Füg und Madeleine Weishaupt, der Journalist Thomas Heinold, die Lektorin Marion Voigt, die Literaturübersetzerin Ariane Böckler, der Buchhändler Steffen Beutel und der Redakteur Reinhard Lamprecht. Eine Vorauswahl trafen Iwona Lompart (Leiterin Kulturladen Ziegelstein), Siegfried Straßner (Fachbereichsleiter Literatur KUNO e. V.) und die Autorin Madeleine Weishaupt.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift „Wortlaut 27“ veröffentlicht.

Der 33. Fränkische Preis für junge Literatur wurde verliehen durch die Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit und das Kulturzentrum KUNO e. V., in Kooperation mit curt Magazin und dem Online-Literaturfestival LITLOK.

32. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2020

Image
© KUNO e. V. und Autor*innen

Lebensdramen in Supermarkt und Fitnessstudio

Der 32. Fränkische Preis für junge Literatur wurde am 27. Mai 2020 im Rahmen einer kurzweiligen, gut besuchten Online-Veranstaltung über Zoom und Facebook vergeben.

Moderiert wurde der Abend von Bühnenpoetin Pauline Füg. Nach Musik der Band nobutthefrog und einem Grußwort von Kathleen Röber, Literaturkoordinatorin der Stadt Nürnberg, lasen die vier Prämierten aus ihren Werken. Der mit 600 € dotierte 1. Preis ging an die 25-jährige Nürnbergerin Lisa Neher. Sie überzeugte die Jury mit ihrer Kurzgeschichte „Venus – Yeah baby, she’s got it“. Der Text über eine alternde Kassiererin im Supermarkt changiert originell zwischen Cluburlaub, vergänglicher Schönheit und einem kriminellen Geheimnis.

Mit dem 2. Preis (400€) ausgezeichnet wurde der 30-jährige Nürnberger Andreas Thamm. Sein Text „Mentale Fitness“ verbindet die Welt der Fitnessstudios mit prekären Familienzusammenhängen.

Einen 3. Preis (je 250 €) gab es für die 30-jährige Carolin Wabra aus Nürnberg für „Katja“ und den 28 -jährigen Stefan Besner aus Spalt für „Korinths Herscher“.

Die Zuschauer konnten zudem einen Publikumspreis vergeben. Er ging ebenfalls an die erste Preisträgerin Lisa Neher. Der Preis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“, wurde von der örtlichen Regionalgruppe des Verbandes der Schriftsteller (VS) gestiftet.

Die Jurymitglieder 2020 waren die Autorinnen Pauline Füg und Madeleine Weishaupt, der Journalist Thomas Heinold, die Lektorin Marion Voigt, die Literaturübersetzerin Ariane Böckler sowie der Buchhändler Steffen Beutel. Die prämierten Texte wurden im Sommer 2020 in der Literaturzeitschrift „Wortlaut 26“ veröffentlicht.

Der Fränkische Preis für junge Literatur wird veranstaltet von der Stadt Nürnberg, Amt für Kultur und Freizeit und dem Kulturzentrum KUNO e. V. Die Internet-Veranstaltung war eine Kooperation mit dem Online-Literaturfestival LITLOK.

31. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2019

Image
© Ulrich Breuling

Preise für Lyrik und Kinderängste

2018 erhielt er den Hermann-Kesten-Preis, diesmal gewann er den mit 600 € dotierten 1. Preis: Der 26-jährige Nürnberger Florian Kurz überzeugte die Jury beim 31. Fränkischen Preis für junge Literatur (Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden) mit ideenreicher, origineller Lyrik. Mit seinem poetischen Blick für schräge Details entdeckt er im Dichteralltag Götter Shampoo, Kakteenmäuse und eine nackte Oma in Balkonien.

Ebenfalls für Lyrik wurde die 30-jährige Nürnbergerin Alena Vogel mit dem 2. Preis (400€) ausgezeichnet. In Ihrem Gedichtzyklus Zersammlung lotet die Autorin weltfühlig und zerbrechlich die Stille aus und erforscht zugleich Parallelwelten der Liebe.

Jeweils einen 3. Preis (250 €) gab es für den 26-jährigen Andreas Wickles und die 30-jährige Anna Kittelt. Mit sanftem Horror beschreibt der Autor aus Feucht in Kleine Schwester ein abgründiges Familiendrama, während die Nürnberger Autorin in ihrem Text Im Auge des Sturms jene kindliche Angst auslotet, die in der Stille nächtlichen Verlassenseins lauert.

Der Publikumspreis wurde an die 27-Jährige Nürnbergerin Dorothea Kaiser verliehen. Die Autorin überzeugte die anwesenden Besucher im vollen Saal des Kulturladens Röthenbach mit der gendergerechten Hinterfragung Als das Sandmännchen verschwand. Der Preis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift Federwelt, wurde von der örtlichen Regionalgruppe des Verbandes der Schriftsteller (VS) gestiftet.

Insgesamt beteiligten sich 51 junge Autorinnen und Autoren aus Mittelfranken am Wettbewerb. Die Mitglieder der Hauptjury 2019 waren die Autorinnen Pauline Füg und Madeleine Weishaupt, der Buchhändler Steffen Beutel, die Lektorin Marion Voigt, die literarische Übersetzerin Ariane Böckler sowie der Kulturredakteur und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung).

Die Festrede am 29. Mai 2019 im Kulturladen Röthenbach hielt der Schriftsteller und Kolumnist Leonhard F. Seidl.

Alle preisgekrönten Arbeiten erschienen im August 2019 in der Literaturzeitschrift Wortlaut 25.

30. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2018

Image
© KUNO e. V.

Pakete am Ende der Welt

Eine 29-jährige Nürnbergerin war die einzige Frau unter den Ausgezeichneten und zugleich Gewinnerin des mit 700 € dotierten 1. Preises: Anja Gmeinwieser überzeugte die Jury beim 30. Fränkischen Preis für junge Literatur (Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden) mit ihrer ideenreichen, kafkaesken Kurzgeschichte „Ganz weit Richtung Rand und dann links“. Darin erzählt sie von den merkwürdigen Erlebnissen zweier DHL-Paketboten im verlassenen Irgendwo des Bayerischen Waldes. Da die Preisträgerin sich zum Zeitpunkt der Preisverleihung in China aufhielt, wurde sie durch Larissa Crema vertreten.

Die weiteren Preisträger sind der 26-jährige Kevin Höhn aus Puschendorf mit seiner dystopischen Utopie „KLIPPA“ (2. Preis, 500 €) und der 27-jährige Nürnberger Martin Dost mit „Rand (I.-III.)“, drei Skizzen über Menschen am Rande der Gesellschaft (3. Preis, 300 €).

Verliehen wurden darüber hinaus ein Publikumspreis an den 30-Jährigen Nürnberger Thomas Breitung (Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“) und der Hermann-Kesten-Preis (150 €) an den 25-jährigen Florian Kurz, ebenfalls aus Nürnberg. Breitung überzeugte mit „Perlen“, die Geschichte vom tragischen Ende einer Beziehung, Kurz mit „Magic Carpet Ride“, einem traumhaften Ereignis auf einem Dachboden.

Insgesamt beteiligten sich 84 junge Autorinnen und Autoren aus Mittelfranken am Jubiläumswettbewerb. Die Mitglieder der Hauptjury 2018 waren der Germanist Manuel Illi (FAU Erlangen – Nürnberg), die Autorin Madeleine Weishaupt, der Buchhändler Steffen Beutel, die Lektorin Marion Voigt, die literarische Übersetzerin Ariane Böckler sowie der Kulturredakteur und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung).

Die Festrede am 16. Mai 2018 in der Kulturwerkstatt auf AEG hielt Prof. Dr. Hermann Glaser, ehemaliger Kulturreferent der Stadt Nürnberg, ein Grußwort zum Jubiläum sprach Prof. Dr. Julia Lehner, amtierende Kulturreferentin der Stadt Nürnberg.

Alle preisgekrönten Arbeiten erschienen im August 2018 in der Literaturzeitschrift „Wortlaut 24“.

29. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2017

Image
© KUNO e. V.

Geheimnisse des Daseins

Der Fränkische Preis für junge Literatur 2017 ist entschieden: Im Finale am 31. Mai 2017 konnten vier Teilnehmer/innen die begehrten Preise gewinnen:

Den mit 700 € dotierten 1. Preis gewann die 20-jährige Nürnberger Autorin Hanna Quitterer. Sie überzeugte die Jury mit ihrem Prosatext „Geheimnisse und keine Worte.“ Einfühlsam beobachtet erzählt sie darin vom Kontakt zweier jugendlicher Außenseiter, von verborgenen Wünschen, ungewöhnlichen Talenten und Identitäten abseits der Erwartungen des Mainstreams. Die Autorin beschreibt die anrührende Freundschaft eines Mädchens mit einem Jungen, die bis ins Erwachsenenalter überdauern wird.

Mit 400 € ist der 2. Preis dotiert. Ihn erhielt die 18-jährige Franziska Schnauffer aus Rückersdorf. Mit „Das Parkett der roten Schuhe“ schrieb sie eine atmosphärisch dichte Kurzgeschichte über die Erkrankung eines Mädchens und deren Verarbeitung über einen traumhaften, mysteriösen Tanzball.

Der mit je 200 € dotierte 3. Preis wurde zweimal vergeben: Ausgezeichnet wurde zum einen der 25-jährige Thomas Hauser aus Fiegenstall. In der Kurzgeschichte „Des Fremden Ring“ beschäftigt er sich in einer Thekenszene mit einem geheimnisvollen Fremden, mit dem Wahnsinn und den Abgründen des Lebens. Ebenfalls prämiert wurde die 26-jährige Chiona Hufnagel aus Nürnberg. Ihr existentialistischer Text „Alles ist Unsterblichkeit“ behandelt auf experimentelle Weise die Grundfragen des menschlichen Seins.

Der Publikumspreis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“, ging ebenfalls an Chiona Hufnagel.

Insgesamt beteiligten sich 62 junge Autorinnen und Autoren aus ganz Mittelfranken am Wettbewerb. Die Endjury 2017 setzte sich zusammen aus dem Germanisten Manuel Illi (FAU Erlangen – Nürnberg), der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler sowie dem Kulturredakteur und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung).

Die Festrede hielt Prof. Uli Rothfuss, Rektor der Akademie Faber-Castell.

Alle preisgekrönten Arbeiten wurden im August 2017 in der Literaturzeitschrift „Wortlaut 23“ veröffentlicht.

28. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2016

Image
© KUNO e. V.

Das Sterben, die DDR und der Efeu

Der Fränkische Preis für junge Literatur 2016 ist entschieden: Nach einem spannenden Finale am 1. Juni 2016 im Kulturladen Röthenbach stehen die Preisträger/innen fest:

Den mit 600 € dotierten 1. Preis gewann der 28-jährige Nürnberger Autor Thomas Perle. Er überzeugte die Jury mit seiner auch stilistisch außergewöhnlichen Kurzgeschichte „mutterkörper. jedes leben einmal zu ende.“
Im präzise beobachteten Tod der Großmutter erzählt er mit großem Feingefühl ein Stück ungar-deutscher, rumänischer und zugleich europäischer Geschichte, geprägt von Flucht, Vertreibung und erzwungener Migration.

Mit 500 € ist der 2. Preis dotiert. Ihn erhielt der 24-jährige Nürnberger Emil Rosenberger. Mit „Ohrenschwein!“ schrieb er eine originelle Kindergeschichte über einen Ostberliner Jungen, der mit großem Eifer Autokennzeichen notiert. Durch den latent mitschwingenden Stasi-Verdacht – die Handlung spielt in der Zeit des bereits geahnten Endes der DDR – ist der Text zugleich eine feine Miniatur aus der deutsch-deutschen Geschichte.

Ausgezeichnet wurde auch die 23-jährige Jasinta Langer aus Altdorf. Ihr Text „Ein Bild von Efeu“ ist eine detailreiche und sensible Beobachtung der Pflanze, sowie deren Bedrohung durch den Menschen mit Gartenschere. Dafür erhielt sie den mit 400 € dotierten 3. Preis.

Den Publikumspreis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“, erhielt Lea Laube. Die 18-jährige Nürnbergerin beteiligte sich mit gefühlvoller, dicht geschriebener Lyrik und Prosa am Wettbewerb.

Insgesamt beteiligten sich 79 junge Autorinnen und Autoren aus ganz Mittelfranken am Wettbewerb. Die Endjury 2016 setzte sich zusammen aus dem Germanisten Manuel Illi (FAU Erlangen – Nürnberg), der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Kulturredakteur und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung) sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Der Gitarrist Daniel MacFarlane umrahmte die Veranstaltung musikalisch. Die Festrede hielt die Würzburger Autorin Ulrike Schäfer, die auch die Preise im Gesamtwert von 1.500.- Euro überreichte. Durch das Programm führte Agnes Bidmon von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Alle preisgekrönten Arbeiten sowie die Festrede von Ulrike Schäfer wurden im August 2016 in der Literaturzeitschrift Wortlaut 22 veröffentlicht.

27. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2015

Image
© KUNO e. V.

Ausgezeichnete Frauenpower

Beim 27. Literaurpreis der Nürnberger Kulturläden dominierten am Ende die Frauen: Am 20. Mai 2015 wurden im Kulturladen Röthenbach alle Hauptpreise an Nachwuchsautorinnen vergeben.  Zehn junge Autorinnen und Autoren konkurrierten im Finale um die begehrten Auszeichnungen, angesport durch den Festvortrag der Bühnenpoetin Pauline Füg.

Den mit 600 € dotierten 1. Preis gewann die 27-jährige Nürnberger Autorin Lara Sielmann. Sie überzeugte die Jury mit ihrer Kurzgeschichte Auf der anderen Seite“, einer präzise beobachteten Skizze aus dem Leben eines Sonderlings. Den mit 400 € dotierten 2. Preis erhielt die 21-jährige Nürnbergerin Sonja Medicus für ihre mit sensiblem Textgefühl verfassten Prosaminiaturen. Je ein mit 250 € dotierter 3. Preis ging an die 24-jährige Erlangerin Karolin Berg für skurrile „Fragmente“ sowie an die erst 18-jährige Hanna Quitterer aus Nürnberg für ihre engagierte Kurzgeschichte „Verschwinden“.

In diesem Jahr bestand die Endjury aus dem Germanisten Manuel Illi, der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Lyriker Christian Schloyer sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Insgesamt hatten sich 47 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 27. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Die prämierten Texte wurden im Sommer 2015 in der 21. Ausgabe der einmal jährlich vom Literaturzentrum Nord herausgegebenen Literaturzeitschrift Wortlaut veröffentlicht.

26. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2014

Image
© KUNO e. V.

Triumph des selbstkühlenden Biers

Am Mittwoch, den 28. Mai 2014 wurde im Kulturladen Röthenbach, im vollbesetzten, neuen Veranstaltungssaal, der 26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden verliehen. Zehn junge Autorinnen und Autoren konkurrierten im Finale mit Kurzlesungen aus ihren Wettbewerbsbeiträgen um die begehrten Auszeichnungen. Den Festvortrag hielt der bekannte Mundartautor Helmut Haberkamm.

Mit seinem stilsicher und atmosphärisch dicht erzählten Text „In Zeiten des selbstkühlenden Biers oder Thermodynamik“ hat der 22-jährige Nürnberger Lukas Spranger den mit 800 € dotierten 1. Preis gewonnen. Die Geschichte handelt vom Wiedertreffen zweier Schulfreunde an ihrer alten Schule und dem Nachspüren der mit den Jahren vergangenen und verlorenen Träume. Den mit 400 € dotierten 2. Preis erhielt die 20-jährige Nürnberger Autorin Jule Weber. Sie konnte die Jury mit einem ausdrucksstarken, talentiert vorgetragenen Lyrikzyklus überzeugen. Der mit 300 € dotierte 3. Preis ging an die 21-jährige Erlangerin Katharina Robitzkat. Ihr Text „Was bleibt“ handelt von der eigenwilligen Erlebniswelt eines Mitarbeiters in der Pathologie. Die 24-jährige Fürther Autorin Lisa Lindner gewann mit ihrem Text „Sie glauben, wir seien verrückt“ den Publikumspreis, gestiftet vom Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) / Regionalgruppe Mittelfranken.

In diesem Jahr bestand die Endjury aus dem Germanisten Manuel Illi, der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Lyriker Christian Schloyer sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Insgesamt hatten sich 64 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Im Vergleich zu den Vorjahren gewannen im aktuellen Wettbewerb ungewöhnlich junge Autoren die Literaturpreise.

Die prämierten Texte wurden im Sommer 2014 in der 20. Ausgabe der einmal jährlich vom Literaturzentrum Nord herausgegebenen Literaturzeitschrift Wortlaut veröffentlicht.

25. Fränkischer Preis für junge Literatur - Auszeichnungen 2013

Image
© KUNO e. V.

Starke Texte zum Jubiläum

Ein starker Jahrgang zum Jubiläum: Zehn junge Schreibende traten am 15. Juni 2013 im Südpunkt zum Finale des 25. Literaturwettbewerbs der Nürnberger Kulturläden an und lasen aus ihren Wettbewerbstexten. Am Ende eines kurzweiligen Abends kürte die Jury die diesjährigen Preisträger.

Mit lebendigem Vortrag und der sprachlichen Originalität seines Disco-Gedichts Spektronisch gewann der 30-jährige Nürnberger Denis Leifeld (2. von links) den mit 600 € dotierten 1. Preis. Ebenfalls in Nürnberg lebt die 22-jährige Meera Theunert (links), die für ihre Kurzgeschichte Drei Seiten den mit 500 € dotierten 2. Preis erhielt. Mit Mein Stück Sommer wurde eine weitere Kurzgeschichte ausgezeichnet: Der mit 400 € dotierte 3. Preis ging hierfür an die 25-jährige Autorin Saskia Hinze (2. von rechts) aus Rothenberg-Obermichelbach. Den Publikumspreis, gestiftet vom Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) / Regionalgruppe Mittelfranken, durfte der 28-jährige Fürther Immanuel Reinschlüssel (rechts) für seinen Prosatext Das Klappern in Empfang nehmen.

Die diesjährige Endjury besteht aus den Autorinnen Angela Baumann und Madeleine Weishaupt, den Autoren Leonhard F. Seidl, Günter Körner und Christian Schloyer, der Lektorin Marion Voigt sowie dem Germanisten Manuel Illi (Uni Erlangen).

Die diesjährige Festrede hält die renommierte Autorin und mehrfache Litaraturpreisträgerin Christiane Neudecker, für die Musik war die Band A Tale of Golden Keys eingeladen.
Die Preisverleihung moderierte Agnes Bidmon vom Department Germanistik der Uni Erlangen.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift Wortlaut 19 veröffentlicht.

Detaillierte Teilnahmebedingungen

Image

FAQ - Fragen und Antworten zum Wettbewerb

Image

Ergebnisse der letzten Wettbewerbe

Image

Adresse

KUNO e. V.
Wurzelbauerstraße 29
90409 Nürnberg
+49 (0)911 55 33 87
info@kultur-nord.org

Bürozeiten
Di, Mi 13.00 - 16.00 Uhr
Do, Fr 11.00 - 13.00 Uhr
sowie Termine nach Vereinbarung.

Stadtplan