Logo Kulturtreff Nord
Logo Literaturzentrum Nord
Logo Galeriehaus Nord
Das aktuelle Programm


Sabine Neubauer - Werk

Wortwärts Logo

Sonderausstellung zum Literaturfest „WortWärts 2016“

Logo Galeriehaus Nord
Ausstellungseröffnung
Freitag 24. Juni  19.00 Uhr
Sabine Neubauer
Papier- und Buchobjekte
Einführung: Dr. Volker Titel, Mitarbeiter des Lehrstuhls für Buchwissenschaft FAU

Sabine Neubauer - SchriftrollenWelche Herausforderungen Bücher sein können, zeigen die Arbeiten der Künstlerin Sabine Neubauer. Seit mehreren Jahren sammelt sie alte Bücher, hinterfragt Farbe, Form und Funktion, zerstört Bekanntes und Vertrautes, um Neues entstehen zu lassen. Das Buch wird zum künstlerischen Konzept. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl ihrer Papier- und Buchobjekte, die in den letzten Jahren entstanden sind. Künstlergespräch zum Thema: „Dort ist meine Heimat, wo ich meine Bibliothek habe“, Erasmus von Rotterdam (1469-1536), holländischer Theologe und Philologe, Humanist.


Vita
Geboren 1961 in Fürth
2004-2009: Studium an der Westsächsischen Hochschule Zwickau, Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg, Studiengang Textilkunst, Diplom
Sabine Neubauer - WerkSeit 2010: Freischaffende Künstlerin im Bereich Papier-und Buchobjekt, Stickerei und Zeichnung
Dozentin für Textile Gestaltung Mitglied im Berufsverband der Bildenden Künstler BBK
Mitglied in der freien Künstlervereinigung Kulturring, Fürth

Ausstellungen
2016: 10=10, kunst galerie fürth, Jubiläumsausstellung des Förderkreises
2015: Paper Global, 3.Internationale Papierkunst Triennale, Deggendorf
2014: LESEN! Fürth
2013: Ortung III, Schwabacher Kunsttage
2012: Debütantinnen Papierkunst, galerie drei, Dresden

Ausstellung: 24.06.-14.08.2016

Öffnungszeiten
Dienstag bis Mittwoch 11-16 Uhr, Donnerstag und Freitag 11-13 Uhr,

Sonntags von 11-16 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung unter T. 0911-55 33 87.
Sonderöffnung: So 14.8. 12-18 Uhr. www.galeriehaus-nuernberg-nord.de







Logo Literaturzentrum Nord
Soirée am Sonntag
Sonntag 3. Juli  17.00 Uhr
München um 1900
Emma Haushofer-Merk und Carry Brachvogel - Zwei bewegte Frauen
Soirée am Sonntag - Brachvogel und MerkUm 1900 hatte sich in München eine lebendige Szene der Frauenbewegung gebildet, die in der Folge großen Einfluss auf das Bürgertum in ganz Bayern gewann. Bedeutend und heute fast ganz in Vergessenheit geraten waren u.a. die bekannten Schriftstellerinnen Emma Haushofer-Merk (1854-1925) und Carry Brachvogel (1864-1942). Sie beschrieben in ihren Romanen auf einzigartige Weise das Leben in Bayern und auch immer wieder die Rolle der Frau. Als Frauenrechtlerinnen und Aktive im Verein für Fraueninteressen waren sie damals weit über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt. Finanzielle Unabhängigkeit und Selbstbestimmung der Frauen waren ihre zentralen Themen, die sie nicht nur in ihren künstlerischen Werken verarbeiteten, sondern auch im realen Leben verankert wissen wollten. Mit ihrem Lebensstil, ihren Ideen und ihrem politischen Engagement sind ihre damaligen Ansichten immer noch hochaktuell.

Emma Haushofer-Merk und Carry Brachvogel begründeten auch den ersten Schriftstellerinnenverein Bayerns (1913-1933). Er ist der erste seiner Art. Im Mittelpunkt standen Forderungen, wie etwa die Forderung für geleistete Arbeit adäquat entlohnt zu werden und nie unbezahlt zu arbeiten.


Referentin: Dr. Ingvild Richardsen, München. Sie forscht als Literatur- und Kulturwissenschaftlerin schon seit mehreren Jahren über „vergessene“ Frauen, so auch über diese beiden Schriftstellerinnen/Frauenrechtlerinnen und ist Herausgeberin ihrer Bücher, ergänzt mit historischer Einordnung.


Koordination und Gastgeberin: Anna-Maria Rufer


Seien Sie herzlich willkommen zur Soirée am Sonntag. Wir halten es wie Emma Merk: „Bei der Schriftstellerin Emma Merk pflegte eine Auswahl bewegter Frauen am Sonntagnachmittag zusammenzukommen, Tee zu trinken und köstliche Brötchen zu verzehren ...".


Eintritt 10 € (enthält ein zum Thema passendes Getränk und einen kleinen Snack).


Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, Filme über die beiden Protagonistinnen zu sehen:


Anknüpfend an die Traditionen der Salons der letzten Jahrhunderte - Bastionen geistiger und gesellschaftlicher Emanzipationsbewegungen, Treffpunkt illustrer Persönlichkeiten. Genießen Sie den
späten Sonntagnachmittag.







Logo Kultur Nord
Café Zeitlos
Dienstag 5. Juli  10.30 Uhr
Café Zeitlos - Ode an die ErdbeereOde an die Erdbeere
Frühstückscafé
Die frischen roten Früchte werden das Büffet in einen roten Farbenrausch verwandeln.
Anmeldung bis 30. Juni unter T. 0911 - 55 33 87.









Logo Literaturzentrum Nord
116. Literarische Soirée
Sonntag 17. Juli  17.00 Uhr
O Donna Clara
Peter RühmkorfAus Peter Rühmkorfs Archiv
des lyrischen Untergrunds

Es ist das Verdienst von Peter Rühmkorf (1929-2008), Lyriker mit Pfiff, im Unterholz der „Volkspoesie“ fündig geworden zu sein: freche bis obszöne Reime und Umdichtungen. Dada populär.

Manuskript: Prof. Friedhelm Kröll

Es lesen: Friedhelm Kröll, Petra Nacke (Bayerischer Rundfunk)
Christoph Kujawa
Musik: Christoph Kujawa, Gitarre

Gemeinsam mit dem Bildungszentrum der Stadt Nürnberg

Eintritt: 7 € / 6 €


Copyright Foto Rühmkorf: Das blaue Sofa / Club Bertelsmann, Lizenz CC BY 2.0

Copyright Foto Kujawa: Christoph Kujawa







Logo Kultur Nord
Jazzfrühstück im KUNO
Sonntag 24. Juli 2016  11.00 Uhr
Vibraxophonie
VibraxophonieThe Art of the Duo - zwischen Tango und Modern Jazz
Das mehrfach ausgezeichnete Duo Vibraxophonie präsentiert sich mit eigener Musik, Arrangements klassischer Jazzkompositionen sowie modernen Tango-Interpretationen – zu zweit, intim und kommunikativ. Die Musik lebt vom kreativen Zusammenspiel der ungewöhnlichen Instrumentenkombination und von virtuoser Spielfreude.

„Hier sind spürbar zwei Enthusiasten am Werke, die der Musik mit subtiler Leidenschaft oder offener Begeisterung anhängen.“ Udo Güldner, Nordbayerische Nachrichten

Felix Prihoda (vib), Julian Schunter (sax,bcl)


Extra: reichhaltiges Frühstücksbüffet für 7 €


Eintritt: 8 € inklusive 1x Kaffee/Tee
Voranmeldung möglich bis Fr 22.7. 13 Uhr, T. 0911 - 55 33 87


Copyright Foto: Sascha Kletzsch







Logo Kultur Nord
Café Zeitlos
Donnerstag 11. August  14.00 Uhr
Über den Umgang und die
Nutzung der
Café Zeitlos - U-Bahnautomatischen U-Bahn
Bereits seit 2008 sind in Nürnberg automatisch fahrende U-Bahnen auf den Linien 2 und 3 unterwegs. Die neuen Züge sind von der Bevölkerung inzwischen als normaler Bestandteil des Nahverkehrs etabliert. Bei der Nutzung der automatischen Bahnen sind einige Besonderheiten zu beachten. In einem Vortrag durch die VAG Nürnberg wird der automatische Betrieb und die technischen Einrichtungen vorgestellt, sowie hilfreiche Ratschläge zur Nutzung gegeben.







Wortwärts Logo

Ort: Stadtbibliothek Nürnberg,
Gewerbemuseumsplatz 4, 90403 Nürnberg
Logo Literaturzentrum Nord
Wortwärts Podium
Samstag 13. August  19.00 Uhr
Goethe kommt Bahnhof
Sprachwandel - Motor der Erneuerung oder kultureller Verfall
Ich schwör: wir können Kanzler, isch geh Schule - und das alles in 2016. Das sogenannte Kiezdeutsch, die Sprache der Zuwanderer, hat mittlerweile ihre ursprünglichen Milieus verlassen. Von „Kurzdeutsch“ spricht die Berliner Autorin Diana Marossek, und bei der Recherche zu ihrem Buch Kommst du Bahnhof oder hast du Auto? hat sie entdeckt, dass längst schon Leute jeden Alters und aus allen gesellschaftlichen Schichten so reden. Mehr noch: Über Chatromane und Texte von Migranten beispielsweise hat das gewandelte Deutsch auch die so sprachreinen Gipfel der Literatur erklommen.
Wortwärts 2016 Podium
Manchem erschrockenen Sprachhüter mag dieser rapide Wandel der deutschen Sprache einer kulturellen Apokalypse gleichen, stachen doch bereits die zahlreichen Anglizismen der letzten Jahre schmerzhaft in die von fremden Einflüssen bedrohte, linguistische Seele. Der Verlust von Präpositionen, der Schwund regelkonformen Deklinierens – man mag und darf diese Entwicklung beklagen und betrauern. Zugleich aber zeigt die täglich gesprochene und geschriebene Wirklichkeit: Sprache ist und war schon immer ein Prozess, schon immer war sie stetem Wandel unterworfen. Kein gegenwärtiger Autor schreibt heute noch wie Thomas Mann, und die Sprache der weiter zurückliegenden Jahrhunderte ist oft nur noch mit Mühe zu verstehen. Gibt es daher das einzig wahre und richtige Deutsch (Englisch, Spanisch, Französisch …), oder ist und war es immer das flüchtige Abbild seiner momentanen Ausbildung?

Die Münchner Autorin Angelika Jodl unterrichtet Studenten aus aller Welt. Ihre Erfahrungen daraus flossen in ihren Roman Die Grammatik der Rennpferde ein. Bereits gut zwei Jahrhunderte vor ihr hatte auch Johann Wolfgang von Goethe den sich ständig ändernden Charakter der Sprache erkannt und benannt – bisweilen bissig gegenüber zeitgenössischen Sprachbewahrern. In seinem Gedicht Etymologie lässt er Mephistopheles lästern: „So wird erst nach und nach die Sprache festgerammelt. / Und was ein Volk zusammen sich gestammelt, / Muss ewiges Gesetz für Herz und Seele sein.“


Gäste auf dem WortWärts-Podium:
Angelika Jodl (Autorin, München, dtv-Verlag) und
Diana Marossek (Autorin, Berlin, Hanser Verlag) und NN
Moderation: Dirk Kruse

Veranstalter: Literaturzentrum Nord, KUNO, in Zusammenarbeit mit Bildungscampus/Stadtbibliothek Nürnberg.


Copyright Foto Jodl: Astrid Eckert
Copyright Foto Marossek: Jan Rasmus Voss







Wortwärts Logo

Logo Literaturzentrum Nord
Wortwärts Lesebühne
Sonntag 14. August  12 - 17.30 Uhr
WortWärts 2016
Open-Air Lesungen und mehr
Wortwärts 2016 - LesebühneDas Literaturfest präsentiert am Sonntag, den 14. August mehrfach ausgezeichnete Autoren aus der Region und aus der ganzen Republik, sowie die Preisträger des Wettbewerbs um den Fränkischen Preises für junge Literatur - 28. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden.

Ein verliebter Engel mit Gewichten an den Schwingen entspringt Manfred Kerns neuem Mundartlyrikband Baradiesichi Zeide, während Felicitas Andresen klar verneint, dass ihr Roman Sex mit Hermann Hesse Satire sei. In dem Roman Ymir lotet Philip Krömer die Geschichte und die Möglichkeiten ihrer Vermittlung aus, derweil Franziska Gerstenberg in dem Erzählband So lange her, schon gar nicht mehr wahr die prekären Verhältnissen der bestehenden Gesellschaft beschreibt. Jackie Thomaes Roman Momente der Klarheit ist so komisch und so hart wie das wahre Leben. Dass ihre Figuren dennoch an das Glück und Liebe glauben ist tröstlich. Denn Thomas von Steinäckers Roman Die Verteidigung des Paradieses spielt in einer Zukunft, in der Deutschland zerstört und die Gesellschaft so verroht ist, dass Menschlichkeit nichts mehr zählt.

Das Programm der WortWärts-Lesebühne:
12.00 - 12.10 Uhr    Eröffnung und Grußwort Stadt Nürnberg: Dr. Anja Prölß-Kammerer
12.15 - 12.55 Uhr    Manfred Kern und Harry Düll (ars vivendi Verlag)
13.00 - 13.40 Uhr    Felicitas Andresen (Klöpfer & Meyer Verlag)
13.45 - 14.25 Uhr    Philip Krömer (Homunculus Verlag)
14.30 - 15.10 Uhr    Fränkischer Preis für junge Literatur - 28. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden 2016 - Lesung der Preisträger/innen: Thomas Perle, Emil Rosenberger, Jasinta Langer
15.15 - 15.55 Uhr    Franziska Gerstenberg (Schöffling & Co Verlag)
16.00 - 16.40 Uhr    Jackie Thomae (Hanser Verlag)
16.45 - 17.30 Uhr    Thomas von Steinaecker (S. Fischer Verlag)

Begleitprogramm
Literaturcafé, Bücherstand der Buchhandlung Weidinger, Literarische Kostbarkeiten von ars vivendi, Präsentation des Homunculus Verlags Erlangen, Sonderausstellung mit Sabine Neubauer im Galeriehaus Nord.


Bei schlechtem Wetter finden die Lesungen im Galeriehaus statt.








Logo Kultur Nord
Café Zeitlos
Donnerstag 18. August  14.00 Uhr
Urlaubserinnerungen
Café Zeitlos - UrlaubserinnerungenErinnern Sie sich an den salzigen Geruch des Meeres, die rote Beerengrütze auf dem Dessertteller und ausgedehnte Wanderungen an den Sandstränden der Nordsee? Holen sie sich das Glitzern der Sonne auf dem See, den zarten Sahneschmelz des kalten Erdbeereises in der Waffeltüte an diesem Sommertag zurück ins Gedächtnis!







Kursprogramm:



Die Sprachkurse finden Sie hier

Die WörterWiese-Schreibwerkstätten finden Sie hier

Die Kreativkurse für Erwachsene finden Sie hier 

Die Kurse für Kinder und Jugendliche finden Sie hier