Logo Kulturtreff Nord
Logo Literaturzentrum Nord
Logo Galeriehaus Nord
Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden

Fränischer Preis für junge Literatur












Mach mit!


Fränkischer Preis für junge Literatur

29. Schreibwettbewerb der Nürnberger Kulturläden

Der Wettbewerb 2016/2017 läuft! Einsendeschluss ist der 31. Januar 2017.


Teilnahmebedingungen


Preisträger 28. Literarturpreis (2015/2016)

Preisträger 27. Literarturpreis (2014/2015)

Preisträger 26. Literarturpreis (2013/2014)

Preisträger 25. Literarturpreis (2012/2013)

Preisträger 24. Literarturpreis (2011/2012)

Preisträger 23. Literarturpreis (2010/2011)

Preisträger 22. Literarturpreis (2009/2010)



Aktuelle Informationen zum Stand des Wettbewerbs auch auf Facebook






Teilnahmebedingungen (hier auch als PDF zum Download)

Der Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden richtet sich an den literarischen Nachwuchs in Mittelfranken. Er soll Talente fördern und dazu ermutigen, ihre Texte aufs Podium zu bringen – an die Öffentlichkeit. Der Wettbewerb ist eine gemeinsame Initiative des Literaturzentrums Nord, KUNO e. V., und der Kulturläden der Stadt Nürnberg.

Wer kann teilnehmen?
Eingeladen zur Teilnahme sind Autorinnen und Autoren von 16 bis 30 Jahren (Stichtag 31. Januar 2017). Sie müssen zur Zeit des Wettbewerbs mit erstem Wohnsitz im Regierungsbezirk Mittelfranken gemeldet sein.

Und womit?
Zugelassen sind Lyrik- und Prosatexte in deutscher Sprache, pro Autorin/Autor eine Einsendung. Bei Lyrik sind mindestens drei Gedichte einzureichen (Ausnahme: längere Prosagedichte). Die Texte dürfen noch nicht veröffentlicht oder bei einem anderen Wettbewerb prämiert worden sein. Mundarttexte können nicht bewertet werden.

Wie?
1. Die eingereichten Arbeiten dürfen einen Umfang von acht Normseiten nicht überschreiten (DIN A 4, à 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen). Sie müssen in einer gut lesbaren Schriftart
(z. B. Arial, 12 Punkt, 1½-facher Zeilenabstand) formatiert sein.


2. Besteht der Wettbewerbsbeitrag aus mehreren Texten, sind diese in einem Worddokument zusammenzufassen. Andernfalls wird die Einsendung nicht berücksichtigt. Im Textdokument darf nirgends ein Hinweis auf Name, Wohnort oder Geschlecht der Autorin/des Autors erscheinen.

3. Den Wettbewerbsbeitrag als Dateianhang per E-Mail senden an: literaturpreis@kultur-nord.org, Betreff: „29. Literaturpreis“.

Die E-Mail selbst muss folgende Angaben enthalten: Name, Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Falls innerhalb von 14 Tagen keine Eingangsbestätigung eintrifft, bitte sicherheitshalber nachfragen, ob der Beitrag angekommen ist.

Einsendeschluss: 31. Januar 2017

Auswahlverfahren
Alle Teilnehmenden erhalten eine Eingangsbestätigung und nach Einsendeschluss die Einladung zur öffentlichen Preisverleihung. Aus den eingesandten und anonymisierten Arbeiten wählt eine Vorjury bis zu zehn Texte aus, die bei der Festveranstaltung (auszugsweise) gelesen werden. Unter den Finalistinnen und Finalisten vergibt eine Endjury die Preise. Das Publikum kann seine eigenen Favoriten wählen.

Preise
Für die prämierten Texte gibt es insgesamt 1500 € an Preisgeldern. Über die Aufteilung der Gewinnsumme entscheidet die Endjury. Die besten Wettbewerbsbeiträge werden im Sommer 2017 in der Literaturzeitschrift Wortlaut veröffentlicht und bei einer Lesung auf dem Literaturfest WortWärts präsentiert.

Rechte
Mit der Einsendung zum Literaturwettbewerb stimmen die Teilnehmenden zu, dass ihr Text in der Literaturzeitschrift Wortlaut, auf den Internetseiten der Veranstalter sowie in weiteren Publikationen im Zusammenhang mit dem Literaturpreis veröffentlicht werden kann. Sämtliche Urheberrechte verbleiben bei den Autorinnen und Autoren. Die Veranstalter dürfen Namen der Finalisten sowie Bild- und Tondokumente der Preisverleihung für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verwenden.

Noch Fragen?
Jederzeit gern!

Literaturzentrum Nord, KUNO e. V.
Siegfried Straßner
Wurzelbauerstr. 29
90409 Nürnberg
Tel. 0911 553387
literaturpreis(at)kultur-nord(dot)org

Kulturladen Röthenbach
Hans-Jürgen Vogt
Röthenbacher Hauptstr. 74
90449 Nürnberg
Tel. 0911 645191
kulturladen-roethenbach(at)stadt.nuernberg(dot)de

Als Veranstalter des Wettbewerbs um den 29. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden wünschen wir allen teilnehmenden Autorinnen und Autoren viel Erfolg!


Noch Fragen zum Wettbewerb? Antworten auf viele mögliche Fragen gibt es hier in den FAQ's. Oder per Mail an literaturpreis@kultur-nord.org.





weitere Informationen zum Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden:

Der Preis
Jeweils bis Ende Januar können junge Autorinnen und Autoren von
16 bis 30 Jahren ihre Prosatexte und Gedichte zur Teilnahme am jährlichen „Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden” beim KUNO eingereichen. Ursprünglich als Schreibwettbewerb des Kulturladen Nord konzipiert, hat sich dieser Literaturpreis inzwischen als ein Projekt aller Nürnberger Kulturläden etabliert. Mit insgesamt 1.500 Euro an Preisgeldern wird der schreibenden Nachwuchs mit dem Preis nachhaltig gefördert. Zugleich erlauben Art, Umfang und Qualität der Einsendungen einen wertvollen Einblick in die aktuelle Befindlichkeit der angesprochenen Altersgruppe. Nicht wenige der in den vergangenen Jahren Prämierten sind danach auch weiterhin schreibend tätig geblieben.


Bitte beachten: Die Teilnahme am Wettbewerb ist nur per E-mail möglich.
Bitte keine Texte auf dem Postweg einsenden.

Die Endjury 2016 setzt sich zusammen aus dem Germanisten Manuel Illi (FAU Erlangen – Nürnberg), der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Journalisten  und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung) sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.




Manuel IlliEin Juror gibt Auskunft
Manuel Illi im Interview

Über seine Tätigkeit als Juror beim Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden hat der Germanist Manuel Illi im Mai 2015 ein hochinteressantes Interview gegeben. Neben seinen Ansichten zur Pluralität von Literatur gibt er jungen Autor/innen auch wertvolle Tipps.

Das Interview findet sich auf dem Folio-Blog von Marion Voigt.







Preisträger 28. Literarturpreis (2015/2016)

Preisträger 27. Literarturpreis (2014/2015)

Preisträger 26. Literarturpreis (2013/2014)

Preisträger 25. Literarturpreis (2012/2013)

Preisträger 24. Literarturpreis (2011/2012)

Preisträger 23. Literarturpreis (2010/2011)

Preisträger 22. Literarturpreis (2009/2010)






Das Sterben, die DDR und der Efeu
Preise zum Fränkischen Preis für junge Literatur - 28. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - wurden verliehen

Preisträger 28. LiteraturpreisDer Fränkische Preis für junge Literatur 2016 ist entschieden: Nach einem spannenden Finale am 1. Juni 2016 im Kulturladen Röthenbach stehen die Preisträger/innen fest:

Den mit 600 € dotierten 1. Preis gewann der 28-jährige Nürnberger Autor Thomas Perle.
Er überzeugte die Jury mit seiner auch stilistisch außergewöhnlichen Kurzgeschichte „mutterkörper. jedes leben einmal zu ende.“
Im präzise beobachteten Tod der Großmutter erzählt er mit großem Feingefühl ein Stück ungar-deutscher, rumänischer und zugleich europäischer Geschichte, geprägt von Flucht, Vertreibung und erzwungener Migration.

Mit 500 € ist der 2. Preis dotiert. Ihn erhielt der 24-jährige Nürnberger Emil Rosenberger. Mit „Ohrenschwein!“ schrieb er eine originelle Kindergeschichte über einen Ostberliner Jungen, der mit großem Eifer Autokennzeichen notiert. Durch den latent mitschwingenden Stasi-Verdacht – die Handlung spielt in der Zeit des bereits geahnten Endes der DDR – ist der Text zugleich eine feine Miniatur aus der deutsch-deutschen Geschichte.

Ausgezeichnet wurde auch die 23-jährige Jasinta Langer aus Altdorf. Ihr Text „Ein Bild von Efeu“ ist eine detailreiche und sensible Beobachtung der Pflanze, sowie deren Bedrohung durch den Menschen mit Gartenschere. Dafür erhielt sie den mit 400 € dotierten 3. Preis.

Den Publikumspreis, ein Jahresabo der Autorenzeitschrift „Federwelt“, erhielt Lea Laube. Die 18-jährige Nürnbergerin beteiligte sich mit gefühlvoller, dicht geschriebener Lyrik und Prosa am Wettbewerb.


Insgesamt beteiligten sich 79 junge Autorinnen und Autoren aus ganz Mittelfranken am Wettbewerb. Die Endjury 2016 setzte sich zusammen aus dem Germanisten Manuel Illi (FAU Erlangen – Nürnberg), der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Kulturredakteur und Lyriker Thomas Heinold (Nürnberger Zeitung) sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Diese neun Autor/innen hatten sich für das Finale 2016 qualifiziert:
Melitta Firu, Ann-Kathrin Gräfe, Chiona Hufnagel, Marco Küchler, Jasinta Langer, Lea Laube, Thomas Perle, Emil Rosenberger, Alena Vogel

Der Gitarrist Daniel MacFarlane umrahmte die Veranstaltung musikalisch. Die Festrede hielt die Würzburger Autorin Ulrike Schäfer, die auch die Preise im Gesamtwert von 1.500.- Euro überreichte. Durch das Programm führte Agnes Bidmon von der Universität Erlangen-Nürnberg.

Alle preisgekrönten Arbeiten sowie die Festrede von Ulrike Schäfer werden im August 2016 in der Literaturzeitschrift Wortlaut 22 veröffentlicht.

Eine Bildergalerie der Veranstaltung gibt es auf Facebook:
https://www.facebook.com/literaturpreis.nuernberger.kulturlaeden/








Ausgezeichnete Frauenpower
Preise zum 27. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden wurden verliehen

Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - PreisträgerinnenBeim 27. Literaurpreis der Nürnberger Kulturläden dominierten am Ende die Frauen: Am 20. Mai 2015 wurden im Kulturladen Röthenbach alle Hauptpreise an Nachwuchsautorinnen vergeben.  Zehn junge Autorinnen und Autoren konkurrierten im Finale um die begehrten Auszeichnungen, angesport durch den Festvortrag der Bühnenpoetin Pauline Füg.

Den mit 600 € dotierten 1. Preis gewann die 27-jährige Nürnberger Autorin Lara Sielmann. Sie überzeugte die Jury mit ihrer Kurzgeschichte Auf der anderen Seite“, einer präzise beobachteten Skizze aus dem Leben eines Sonderlings. Den mit 400 € dotierten 2. Preis erhielt die 21-jährige Nürnbergerin Sonja Medicus für ihre mit sensiblem Textgefühl verfassten Prosaminiaturen. Je ein mit 250 € dotierter 3. Preis ging an die 24-jährige Erlangerin Karolin Berg für skurrile „Fragmente“ sowie an die erst 18-jährige Hanna Quitterer aus Nürnberg für ihre engagierte Kurzgeschichte „Verschwinden“.

In diesem Jahr bestand die Endjury aus dem Germanisten Manuel Illi, der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Lyriker Christian Schloyer sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Insgesamt hatten sich 47 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 27. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Die prämierten Texte werden im Sommer 2015 in der 21. Ausgabe der einmal jährlich vom Literaturzentrum Nord herausgegebenen Literaturzeitschrift Wortlaut veröffentlicht.


Triumph des selbstkühlenden Biers
Preise zum 26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden wurden verliehen

Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - Preisträger 2014Am Mittwoch, den 28. Mai 2014 wurde im Kulturladen Röthenbach, im vollbesetzten, neuen Veranstaltungssaal, der 26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden verliehen. Zehn junge Autorinnen und Autoren konkurrierten im Finale mit Kurzlesungen aus ihren Wettbewerbsbeiträgen um die begehrten Auszeichnungen. Den Festvortrag hielt der bekannte Mundartautor Helmut Haberkamm.

Mit seinem stilsicher und atmosphärisch dicht erzählten Text „In Zeiten des selbstkühlenden Biers oder Thermodynamik“ hat der 22-jährige Nürnberger Lukas Spranger den mit 800 € dotierten 1. Preis gewonnen. Die Geschichte handelt vom Wiedertreffen zweier Schulfreunde an ihrer alten Schule und dem Nachspüren der mit den Jahren vergangenen und verlorenen Träume. Den mit 400 € dotierten 2. Preis erhielt die 20-jährige Nürnberger Autorin Jule Weber. Sie konnte die Jury mit einem ausdrucksstarken, talentiert vorgetragenen Lyrikzyklus überzeugen. Der mit 300 € dotierte 3. Preis ging an die 21-jährige Erlangerin Katharina Robitzkat. Ihr Text „Was bleibt“ handelt von der eigenwilligen Erlebniswelt eines Mitarbeiters in der Pathologie. Die 24-jährige Fürther Autorin Lisa Lindner gewann mit ihrem Text „Sie glauben, wir seien verrückt“ den Publikumspreis, gestiftet vom Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) / Regionalgruppe Mittelfranken.

In diesem Jahr bestand die Endjury aus dem Germanisten Manuel Illi, der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt, der Übersetzerin Ariane Böckler, dem Lyriker Christian Schloyer sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Insgesamt hatten sich 64 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Im Vergleich zu den Vorjahren gewannen im aktuellen Wettbewerb ungewöhnlich junge Autoren die Literaturpreise.

Die prämierten Texte werden im Sommer 2014 in der 20. Ausgabe der einmal jährlich vom Literaturzentrum Nord herausgegebenen Literaturzeitschrift Wortlaut veröffentlicht.


Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - Die Finalisten

26. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - die Finalisten







Schreibwettbewerb für junge Autorinnen
und Autoren um
den 27. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden

Teilnahmebedingungen

Zielsetzung:
Der „Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden“ will den literarischen Nachwuchs Mittelfrankens fördern und die erfolgreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu weiterem literarischem und künstlerischem Schaffen ermuntern. Zugleich soll ein Bild der Ausdrucksfähigkeit sowie der aktuellen Interessenfelder der schreibenden jungen Generation gewonnen werden. Der Schreibwettbewerb ist eine gemeinsame Initiative des Literaturzentrums Nord, KUNO e.V. und der Kulturläden der Stadt Nürnberg.

Thema und literarische Form:
Für den laufenden Wettbewerb wird kein bestimmtes Thema vorgegeben. Zugelassen zum Wettbewerb sind Lyrik- und Prosatexte in deutscher Sprache. Die Texte dürfen noch nicht veröffentlicht oder bei einem anderen Wettbewerb prämiert worden sein. Mundarttexte können nicht bewertet werden.

Teilnahmeberechtigung:
Teilnahmeberechtigt sind Autorinnen und Autoren von 16 bis 30 Jahren. Als Stichtag gilt der
31. Januar 2015. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen zur Zeit des Wettbewerbs mit erstem Wohnsitz im Regierungsbezirk Mittelfranken gemeldet sein. Die Nationalität ist unerheblich.


Äußere Form:
Die eingereichten Arbeiten dürfen einen Umfang von acht Seiten nicht überschreiten. Jeder kann nur einmal am laufenden Wettbewerb teilnehmen. Wird Lyrik zum Wettbewerb eingereicht, soll die Einsendung aus mindestens drei Gedichten bestehen (Ausnahme: längere Prosagedichte). Die Arbeiten müssen in einer gut leserlichen Schriftart (z.B. Arial oder Times New Roman, keine Schmuckfonts) mit mindestens 1½-fachem Zeilenabstand und einer Schriftgröße von mindestens 11 Punkt erstellt werden. Bitte ausreichend (mindestens 2 cm) Korrekturrand freilassen.

Einsendebedingungen und Adresse:
Der Teilnahme am Wettbewerb ist ausschließlich per E-Mail an die Adresse literaturpreis@kultur-nord.org möglich als formatiertes "Word für Windows"-Dokument (.doc) im Dateianhang. Bitte in die  Betreffzeile „27. Literaturpreis“ schreiben. In den Textdokumenten darf nirgends ein Hinweis auf Namen, Wohnort oder Geschlecht der Autorin oder des Autors erscheinen.
Besteht der Wettbewerbsbeitrag aus mehreren Texten, müssen diese vor der Einsendung bereits zu einem einzigen Word-Dokument zusammengefasst werden. Also z.B. bei Gedichten nicht jedes Gedicht als eigenes Word-Dokument einreichen. Solche Einsendungen können leider nicht berücksichtigt werden.
In der E-Mail selbst müssen folgende Angaben enthalten sein: Name und Adresse, Geburtsdatum, Telefonnummer und E-Mail-Adresse. Der Erhalt der E-Mail wird durch uns bestätigt. Falls innerhalb von 14 Tagen keine Bestätigung eintrifft, bitte sicherheitshalber nachfragen, ob der Beitrag auch angekommen ist.

Einsendeschluss:
Einsendeschluss ist der 31. Januar 2015.

Auswahlverfahren:
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Eingangsbestätigung und nach Einsendeschluss eine Einladung zur öffentlichen Abschlussveranstaltung. Aus den eingesandten Arbeiten werden von einer Vorjury etwa acht bis zehn Arbeiten ausgewählt, die im Rahmen der Abschlussveranstaltung von ihren Autoren (auszugsweise) gelesen werden. Aus dem Kreis dieser Finalteilnehmer bestimmt eine Endjury die Preisträger. Es ist außerdem vorgesehen einen Publikumspreis zu vergeben.

Preise:
Für die prämierten Arbeiten werden insgesamt 1500.- € an Preisgeldern vergeben. Welche Arbeit wie hoch dotiert wird, darüber entscheidet die Endjury. Außerdem werden die besten Wettbewerbsbeiträge im Sommer 2015 in der Literaturzeitschrift „Wortlaut“ veröffentlicht.

Rechte:
Die Veranstalter des Literaturwettbewerbs haben das Recht, ausgewählte Beiträge aus dem Wettbewerb in der Literaturzeitschrift Wortlaut, auf ihren Internet-Seiten sowie in weiteren Publikationen im Zusammenhang mit dem Literaturpreis zu veröffentlichen. Alle weiteren Rechte zur Veröffentlichung und Vervielfältigung der eingesandten Arbeiten verbleiben bei den Autorinnen und Autoren.

Weitere Informationen:
Für alle weiteren Fragen und Informationen zum Schreibwettbewerb stehen die Veranstalter unter folgenden Adressen zur Verfügung:
 
Literaturzentrum Nord, KUNO e.V.
Herr Siegfried Straßner
Wurzelbauerstr. 29
90409 Nürnberg
Telefon 0911/553387
E-Mail: literaturpreis@kultur-nord.org

Kulturladen Röthenbach
Herr Hans-Jürgen Vogt
Röthenbacher Hauptstr. 74
90449 Nürnberg
Tel. 0911/645191
E-Mail: kulturladen-roethenbach@stadt.nuernberg.de


Die Veranstalter des 27. Schreibwettbewerbs der Nürnberger Kulturläden wünschen allen teilnehmenden Autorinnen und Autoren viel Erfolg!





Starke Texte zum Jubiläum
Preise zum 25. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden wurden verliehen

Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - PreisträgerEin starker Jahrgang zum Jubiläum: Zehn junge Schreibende traten am 15. Juni 2013 im Südpunkt zum Finale des 25. Literaturwettbewerbs der Nürnberger Kulturläden an und lasen aus ihren Wettbewerbstexten. Am Ende eines kurzweiligen Abends kürte die Jury die diesjährigen Preisträger.
Mit lebendigem Vortrag und der sprachlichen Originalität seines Disco-Gedichts Spektronisch gewann der 30-jährige Nürnberger Denis Leifeld (2. von links) den mit 600 € dotierten 1. Preis. Ebenfalls in Nürnberg lebt die 22-jährige Meera Theunert (links), die für ihre Kurzgeschichte Drei Seiten den mit 500 € dotierten 2. Preis erhielt. Mit Mein Stück Sommer wurde eine weitere Kurzgeschichte ausgezeichnet: Der mit 400 € dotierte 3. Preis ging hierfür an die 25-jährige Autorin Saskia Hinze (2. von rechts) aus Rothenberg-Obermichelbach. Den Publikumspreis, gestiftet vom Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) / Regionalgruppe Mittelfranken, durfte der 28-jährige Fürther Immanuel Reinschlüssel (rechts) für seinen Prosatext Das Klappern in Empfang nehmen.

Die diesjährige Endjury besteht aus den Autorinnen Angela Baumann und Madeleine Weishaupt, den Autoren Leonhard F. Seidl, Günter Körner und Christian Schloyer, der Lektorin Marion Voigt sowie dem Germanisten Manuel Illi (Uni Erlangen).


Die diesjährige Festrede hält die renommierte Autorin und mehrfache Litaraturpreisträgerin Christiane Neudecker, für die Musik war die Band A Tale of Golden Keys eingeladen.
Die Preisverleihung moderierte Agnes Bidmon vom Department Germanistik der Uni Erlangen.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift Wortlaut 19 veröffentlicht.


Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - Finalisten

25. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden - die Finalisten






Logo Literaturzentrum Nord
Kreatives Zirndorf
Preise zum 24. Literaturpreis der
Nürnberger Kulturläden wurden verliehen

Logo LiteraturpreisIst Zirndorf ein besonders kreativer Ort für Schreibende? Immerhin stammen gleich drei der neun Finalisten beim 24. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden aus diesem Ort, und zwei von ihnen wurden durch die Jury als preiswürdig befunden.
Mit seinem einfühlsam erzählten Text „Taumel“ hat der 29-jährige Zirndorfer Sebastian Heider den mit 600 € dotierten 1. Preis gewonnen. Die Geschichte handelt von einem lebenslangen Schuldkomplex aufgrund einer kindlichen Grenzüberschreitung in der katholischen Kirche.

Der mit 500 € dotierte 2. Preis ging an einen 24-jährigen Autor aus Erlangen. Roland Halbig konnte die Jury mit seiner ausdrucksstarken, eigenwillig vorgetragenen Lyrik überzeugen. Der Autor gewann zudem den Publikumspreis, gestiftet vom Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di) / Regionalgruppe Mittelfranken.

Preisträger 24. Literaturpreis der Nürnberger KulturlädenDer mit 400 € dotierte 3. Preis ging an den 23-jährigen Zirndorfer Johannes Hielscher. Er schrieb den engagierten, stilistisch stakkatoartigen Text „Gerade Vierecke“.

In diesem Jahr bestand die Endjury aus dem Germanisten Manuel Illi, der Autorin Madeleine Weishaupt, dem Autor Leonhard F. Seidl, der Lektorin Marion Voigt sowie Günter Körner vom Pegnesischen Blumenorden.

Insgesamt hatten sich 55 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 24. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Die Preise wurden am Donnerstag, den 10. Mai 2012 im Nürnberger Kulturzentrum „Südpunkt“ im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung durch die Erlanger Autorin Nataša Dragnić überreicht. Sie hatte die Veranstaltung mit einem literarischen Vortrag eröffnet. Musikalische Akzente setzten der Nürnberger Gitarrist Stefan Grasse und dessen Sohn Raphael Kempken an den Percussion-Instrumenten.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift Wortlaut 18 veröffentlicht.





Logo Literaturzentrum Nord
Literaturwettbewerb entschieden:
23. Literaturpreis der
Nürnberger Kulturläden

Die Preisträger stehen fest
Peisträger 23. Literaturpreis 2011Wie gut schreibt der literarische Nachwuchs? Um den 23. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden haben sich junge Autoren von 16 bis 30 Jahren aus ganz Mittelfranken beworben.

Die diesjährigen Preisträger stehen nun fest:

1. Preis (600 €):
Carolin Hensler
, Erlangen (Foto rechts)

2. Preis
(500 €):
Joseph Reinthaler, Erlangen (Foto links)

3. Preis
(400 €):
Christian Grohganz, Nürnberg (Foto mitte)

Pulikumspreis
(Federwelt-Abo):
Katrin Endres
, Heilsbronn

An der Endausscheidung am 26. Mai im "Südpunkt" nahmen zudem folgende Autor(inn)en teil:

Johannes Möhler, Nürnberg
Anne Höhne, Erlangen
Daniel Dommer, Nürnberg
Marco Frohberger, Fürth
Stefan Holler, Diespeck
Jan Bratenstein, Fürth

Die Finalisten trugen ihre Wettbewerbsbeiträge im Rahmen einer Veranstaltung öffentlichen vor. Danach entschied die Endjury aus arrivierten Literaten und Medienvertretern über die diesjährigen Preisträger. Preisgelder in Höhe von 1.500 € gab es zu gewinnen, außerdem ein Publikumspreis, gestiftet durch den Verband Deutscher Schriftsteller VS (in ver.di), Regionalgruppe Mittelfranken.
Darüber hinaus winkten einzelnen Finalisten eine kostenlose Teilnahme in einer Schreibwerkstatt unter professioneller Leitung, die Einladung zur Nürnberger Mittagslesung (www.kubiss.de/gaestebuch) und die Produktion eines Podcast-Beitrags (www.kubiss.de/podcast).

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Frankens wilder Swingpianistin Hildegard Pohl. Die Preise überreichte die Nürnberger Autorin, Sängerin, Sprecherin und Schauspielerin Petra Nacke, die auch die Festrede hielt. Durch das Programm führte Stefanie Dunker vom Amt für Kultur und Freizeit.

Die diesjährige Jury bildeten die Autorinnen Angela Baumann, Barbara Horn und Madeleine Weishaupt, die Autoren Christian Schloyer und Leonhard F. Seidl sowie die Lektorin Marion Voigt.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift Wortlaut 17 veröffentlicht.





Prämierter Liebeslieder-Klau
Preise zum 22. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden wurden verliehen
Literaturpreisträger 2010
Mit dem nachdenklichen, dichten Text „Geklaute Liebeslieder“ hat Anja Zeltner aus Herzogenaurach den mit 600 € dotierten 1. Preis beim 22. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden gewonnen. Die Autorin, Jahrgang 1987, schreibt über das Erinnern an einen früheren Freund, nachempfunden über alte Musikkassetten des Bruders. Anja Zeltner wurde außerdem mit dem vom Verband Deutscher Schriftsteller, VS (in ver.di) gestifteten Publikumspreis ausgezeichnet.


Der mit 500 € dotierte 2. Preis ging an eine Autorin aus Gunzenhausen.
Melissa Feurer
, Jahrgang 1990, konnte die Jury mit der Kurzgeschichte „Am seidenen Faden“ überzeugen, einer eindringlichen Kurzgeschichte über ein Kinder-Zwillingspaar. Auf unkonventionelle, berührende Art versucht ein Zwilling das Leben seines schwer erkrankten Bruders zu retten.


Den 3. Preis (400 €) durfte der Erlanger Lyriker Sebastian Hahn, Jahrgang 1987, in Empfang nehmen. Seine fein konstruierten, stilsicheren Gedichte beweisen sein sensibles Gespür für Wort und Sprache.

Die Preisträger wurden durch die Jury aus dem Kreis von neun Finalisten ausgewählt, die ihre Wettbewerbsbeiträge einem aufmerksam und konzentriert lauschenden Publikum mit Kurzlesungen präsentierten.

Insgesamt hatten sich 55 Nachwuchsautoren mit Prosa- und Lyriktexten um den 22. Literaturpreis der Nürnberger Kulturläden beworben. Die Preise wurden am Donnerstag, den 10. Juni 2010 im „Südpunkt“ im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung durch den Nürnberger Autor und Medienwissenschaftler Dr. Max Ackermann überreicht. Er hatte die Veranstaltung mit einem literaturthematischen Vortag auch eröffnet.

Die prämierten Texte wurden in der Literaturzeitschrift Wortlaut 16 veröffentlicht.